Schuld und Verantwortung

In „Andorra“ können zwei verschiedene Ebenen der Schuld ausgemacht werden. Neben der wichtigen moralischen Schuld wird auch eine juristische angesprochen. Die juristische Schuld resultiert aus den Morden, die die Schwarzen offenbar schon früher begangen haben, aus dem Mord an Andri und aus der Ermordung der Senora durch den Wirt.

Kollektive Schuld

Der Fokus in „Andorra“ liegt auf der moralischen Schuld, die kollektiver und individueller Natur ist. Kollektivschuld haben die Andorraner dadurch auf sich geladen, dass sie sich von Andri ein Bildnis als jüdischem Repräsentanten gemacht haben. Sie zwingen ihn durch ihre Vorurteile in die soziale Rolle des Juden, was letztlich seinen Tod bedeutet. Somit sind sie mitschuldig an seinem Tod, allerdings gestehen sie diese Schuld nicht ein („Ich bin nicht schuld“, S. 24, 29, 36, aber auch alle anderen Zeugenaussagen bis auf die des Paters).

Die Unfähigkeit, selbst nach Andris Tod keine Schuld eingestehen zu können, resultiert aus der Aufrechterhaltung ihrer Vorurteile, die den Blick auf die Wirklichkeit verstellen. Wie sehr die Andorraner von ihrer Weltsicht überzeugt sind, zeigt sich schon lange vor Andris Tod in einer Bemerkung des Doktors: „Unserer Waffe ist unsere Unschuld. Oder umgekehrt: Unsere Unschuld ist unsere Waffe. Wo in der Welt gibt es noch eine Republik, die das sagen kann? Ich frage: Wo? Ein Volk wie wir, das sich aufs Weltgewissen berufen kann wie kein anderes, ein Volk ohne Schuld-“, (S. 70). Diese vermeintliche moralische Integrität der Andorraner schließt ihre Vorurteile mit ein, die sie nicht hinterfragen. Auch nach Andris Tod werden sie keinen kritischen Blick darauf werfen, dass sie es waren, die Andri zu einem Außenseiter gemacht haben. Damit ist eine Brücke zur Situation nach dem Zweiten Weltkrieg geschlagen, besonders zur Situation in Deutschland. Dort wurden die Ereignisse unt...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen