Literarischer Hintergrund: Nachkriegsliteratur

Max Frisch beschäftigt sich nach dem Krieg mit der Judenverfolgung und dem Nationalsozialismus. „Andorra“ (1946-1963), aber auch sein anderes Drama „Biedermann und die Brandstifter“ (1948-1958) können zur „Nachkriegsliteratur“ oder auch „Trümmerliteratur“ gerechnet werden. Mit „Trümmer“ sind in diesem Zusammenhang nicht nur die zerbombten Städte gemeint, sondern auch die zerstörten Ideale der Menschen, die inmitten der Ruinen ums Überleben kämpfen.

Für viele Autoren stehen damals die Frage nach der Schuld am Krieg und Holocaust sowie die Situation der Heimkehrer im Vordergrund. Die Mehrzahl der Autoren beschäftigt sich mit der unvorstellbaren Grausamkeit und den Zerstörungen, die im Namen des deutschen Volkes aus rassistischen oder nationale...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen