Hippiekultur

In Suters Roman verkörpert die Figur der Lucille eine Vertreterin der Hippiekultur (Englisch hip = angesagt, zeitgemäß, modern). Die Hippiebewegung kam während der 1960er Jahre in San Francisco zustande und stellte die herrschenden Ideale der Gesellschaft infrage.

Diese Jugendbewegung verstand sich als eine gegenkulturelle Strömung und wandte sich hauptsächlich gegen den Krieg, die Konsumgesellschaft sowie die hierarchischen Lebensformen. Die Hippies lehnten zudem jegliche Form von Gewalt und Unterdrückung ab, protestierten gegen Krieg und Zerstörung und engagierten sich in der Friedensbewegung (Vietnamkrieg).

Alternativ dazu propagierten die Anhänger der Hippie- Bewegung neue Lebensformen, wie zum Beispiel Wohngemeinschaften von Männern, Frauen und Kindern, wie sie in der berühmten Kommune 1 praktiziert wurden. Die Hippies wandten sich auch gegen bürgerliche Konventionen und rigide Moralvorstellungen. Sie praktizierten freie Liebe und propagierten den Konsum halluzinogener Drogen, insbesondere von LSD.

Außerdem wandten sich viele Anhänger der Bewegung den fernö…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen