Rolf Blaser

Der liebenswerte Chaot

Rolf Blaser tritt als Nebenfigur in der Mitte des Romans zum ersten Mal in Erscheinung. Seine offizielle Berufsbezeichnung lautet „Detektivwachtmeister“ (S. 265), welche als schweizerischer Ausdruck für einen Kriminalbeamten verwendet wird. Blaser ist verheiratet. Er hat nicht mehr viele Haare (S. 264) und trägt einen grauen Bürstenschnitt (S. 140). Außerdem hat er schlechte Zähne und trägt eine Brille (S. 140, 184). Über sein genaues Alter und wird nichts mitgeteilt.

Blaser fährt als Dienstwagen einen blauen Opel (S. 140). Er hat Sinn für Humor. Als er mit seinem Kollegen Welti nach Blank sucht und Weltis Hund Rambo Blanks Spur aufgenommen hat, führt diese direkt durch ein frisch gegülltes Feld. Welti bleibt stehen und sagt: „Da kann ich nicht durch mit Rambo, sonst verliert er die Witterung“ (S. 313).  Blaser antwortet: „Mit mir auch nicht (…) sonst verliere ich meine Frau“ (ebd.).

Rolf Blaser wird als „guter Polizist“ charakterisiert, der jedoch sehr unordentlich ist (S. 263). So befinden sich in seinen Aktenschränken nicht nur Akten und beschlagnahmte Gegenstände, sondern auch Müll und Altpapier. Daher verbringt Blaser of...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen