Christof Gerber

Der opportunistische Assistent

Christoph Gerber ist zu Beginn des Romans Die dunkle Seite des Mondes der Assistent von Urs Blank in der Anwaltskanzlei. Er ist Anfang dreißig und hat vor einem Jahr seine Promotion abgeschlossen (S. 14). Christoph Gerber ist fleißig und arbeitet für wenig Geld, denn er möchte unbedingt Karriere machen (ebd.). Seine Freundin Pat arbeitet in einem Jeansladen und lebt zusammen mit Lucille in einer WG (S. 33, 23).

Um beruflich voranzukommen, redet Gerber Urs Blank häufig nach dem Mund. Blank ist sauer auf Dr. Fluri und bezeichnet ihn als „Arschloch“ (S. 14). Gerber ist zunächst erschrocken, versucht dann aber, sich bei Blank anzubiedern, als er ihm eine Nachricht von Fluri mitteilt: „`Ein Arschloch, wie Sie richtig bemerkten`, grinste Gerber“ (S. 33).

Als Blank Gerber nach seinem ersten Trip zunehmend grob und unfair behandelt, zeigt Gerber Durchhaltevermögen. Wieder versucht der unterwürfige Assistent, sich bei Blank einzuschmeicheln, indem er ihn auf die Übernahme der ELEGANTSA durch CHARADE anspricht: „Und um ihm ei...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen