Einleitung

Auf den ersten Seiten der Novelle „Mario und der Zauberer“ von Thomas Mann geschehen drei zentrale Dinge: Der Ort des Geschehens wird beschrieben, die Katastrophe wird angekündigt, und außerdem wird eine Stimmung festgelegt (S. 9-12). Die Stimmung wird nicht erschaffen durch Umschreibungen, die den Leser langsam in eine Atmosphäre einführen. Sie wird stattdessen klar benannt. Der erste Satz der Erzählung lautet: „Die Erinnerung an Torre die Venere ist atmosphärisch unangenehm“ (S. 9). Es wird von Anfang an verdeutlicht, dass dieses Reiseerlebnis negativ war. Dass es sich um eine Reise handeln muss, erschließt sich übrigens aus der Titelergänzung der Erzählung, die lautet: „Ein tragisches Reiseerlebnis“.

Das Erlebnis mit „diesem schrecklichen Cipolla“ (S. 9) wird als Nächstes benannt, als Schock und als „Ende mit Schrecken“ bezeichnet. Jedoch wird offengelassen, was genau passiert. Die Wörter „Spektakel“ und „Katastrophe“ werden benutzt, um die wichtigen Ereignisse der Erzählung (die Zaubervorstellung und den Totschlag) a...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen