Gedichte von Eichendorff

Joseph von Eichendorff zählt (1788–1857) zu den berühmtesten Schriftstellern der Romantik und gilt als wichtigster Vertreter der Spätromantik. Er wird am 10. März 1788 als Sohn einer katholischen Adelsfamilie auf Schloss Lubowitz bei Ratibor in Oberschlesien, heute in Polen gelegen, geboren. Bereits in seiner Jugend verfasst er seine ersten Gedichte. Mit seiner schlesischen Heimat ist er sein gesamtes Leben lang eng verbunden und seine Jugenderinnerungen prägen seine beliebte Wander- und Naturlyrik.

Eichendorff preist die Magie der Natur, die in seiner Lyrik eine zentrale Stellung einnimmt. Seine Werke thematisierten häufig die Nacht und die Sehnsucht und spiegeln die Einheit von Mensch und Natur sowie Leben und Glauben wider. Manche seiner Gedichte stehen in einem religiösen Zusammenhang aufgrund des tiefen Glaubens des Dichters.

Eichendorff war ein bescheidener und warmherziger Mensch, der ein unauffälliges Leben als Staatsbeamter führte. Er stand dem modernen Fortschritt kritisch gegenüber. Er pflegte gelegentliche Kontakte zu den anderen Romantikern, wie E.T.A. Hoffmann, Tieck und den Brüdern Schlegel. Viele seiner im Volksliedton gehaltenen Gedichte stellen eine Mischung aus tiefem Naturempfinden und reiner Musikalität dar und sind von berühmten Komponisten vertont worden.

Unsere talentierte Germanistin hat für Dich die bedeutendsten Gedichte des Schriftstellers ausgewählt, wie Mondnacht, Winternacht, Frühlingsnacht oder Wünschelrute. Sie hat sie ausführlich analysiert und sie hat auch den historischen Kontext der Werke gründlich erläutert. Manchmal hat sie auch verschiedene Deutungsebenen geschildert, weil die Botschaft mehrdeutig ist. Für ein leichteres, effektiveres Arbeiten und neue Ideen!

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen

Gedichte von Eichendorff

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.