Mendels Identitätskrise

Mendel hat von der Familie Singer die meisten Probleme, sich wirklich zu assimilieren. Kurz nachdem er in Amerika angekommen ist, gerät er in eine Identitätskrise: „Bin ich noch Mendel Singer? Ist das noch meine Familie? [...] Es war ihm, als wäre er aus sich selbst herausgestoßen worden, von sich selbst getrennt würde er fortan leben müssen. Es war, als hätte er sich selbst in Zuchnow zurückgelassen, in der Nähe Menuchims“ (S. 103-104).

Sein Verhalten ist als ein Festhalten an alten Verhaltensweisen und Lebensumständen zu charakterisieren. Daher will er auch nicht aus dem jüdischen Viertel wegziehen. Selbst als er in seiner Glaubenskrise steckt, ver...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen