Zitate

Sammlung der wichtigsten Zitate:

 

„Ich besinge die Zeit, die verhüllt und entschleiert, die Zeit, die uns mit den Toten vereint, die Zeit, die wie das Wasser zerstört, was sie nährt.“ (Van Houten, S. 7)

 

„Natürlich war die Selbsthilfegruppe wahnsinnig deprimierend.“ (Hazel, S. 10)

 

„Die Selbsthilfegruppe war also ätzend, und nach ein paar Wochen sträubte ich mich mit Händen und Füßen gegen den ganzen Zirkus.“ (Hazel, S. 12)

 

„Fernsehen ist passiv […] Du musst Leute kennenlernen, aus dem Haus gehen, dein Leben leben“ (Hazels Mutter, S. 13)

 

Der Grund, aus dem ich zur Selbsthilfegruppe ging, [...]: Ich wollte meine Eltern glücklich machen. Denn es gibt nur eins auf der Welt, das ätzender ist, als mit sechzehn an Krebs zu sterben, und das ist, ein Kind zu haben, das an Krebs stirbt.“ (Hazel, S. 14)

 

„Ich sitze in einer Achterbahn, auf der es immer nur aufwärts geht, mein Freund“ (Augustus, S. 18).

 

„Ich fürchte das Vergessen wie der sprichwörtliche Blinde, der die Dunkelheit fürchtet.“ (Augustus, S. 18)

 

„Auf der Welt gibt es eine Menge Tote. Und während Patrick die Liste von einem Hilfszettel ablas, weil sie zu lang war, um sie auswendig zu können, hatte ich die Augen geschlossen und versuchte, gebetsmäßige Gedanken zu haben, aber hauptsächlich dachte ich an den Tag, an dem mein Name auf der Liste landen würde, ganz am Ende der Liste, wenn keiner mehr zuhörte. (Hazel, S. 21)

 

„Das Osteo...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen