Nostalgie

Hazels Erinnerungen an ihre Kindheit

Mehrere Flashbacks beschreiben im Roman Situationen der Kindheit der Protagonistin. Hier werden ein paar Beispiele gegeben, wobei Hazel Sehnsucht nach der Vergangenheit empfindet.

Die Schaukel, die ihr Vater für sie als Kind aufgestellt hat, erinnert die Ich-Erzählerin daran, dass sie einst gesund war: „Es war nicht mal so, dass ich irgendwelche unglaublich scharfen, gut ausgeleuchteten Erinnerungen an den gesunden Vater hatte, der sein gesundes Kind auf der Schaukel anschubste, während das Kind höher, höher, höher rief, oder sonst einen vielschichtigen bedeutungsschwangeren Moment. Das Schaukelgerüst stand einfach verlassen da rum, mit den zwei kleinen Schaukeln, die still und traurig von dem ergrauten Balken hingen und deren Umrisse wie die Kinderzeichnung eines Lächelns aussahen“ (S. 133). Die Schaukel verkörpert ein Symbol für die Zeit, in der Hazel nicht krank war.

Eine ähnliche Szene gibt es, als sie am Flughafen sind, um nach Amsterdam zu fliegen. Als Hazel ohne ihr Sauerstoffgerät durch den Scanner der Sicherheitskontrolle gehen muss, erinnert sie sich an das Gefühl, gesund gewesen zu sein. Dabei kommt ihr eine Erinnerung aus ihrer Kindheit in den Sinn, denn dies ist die einzige Zeit, in der sie je gesund gewesen ist: „Der Gang durch die Röntgenmaschine war das erste Mal seit Monaten, dass ich einen Schritt ohne Sauerstoffflasche machte, und es fühlte sich ziemlich toll an, ganz ohne Gepäck herumzulaufen, wie die Überschreitung des Rubikon, und das Schweigen der Maschine bewies, dass ich, wenn auch ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen