Stilmittel

John Greens Roman Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist vielschichtig und durch einen beeindruckenden sprachlichen Reichtum geprägt. Der Autor spielt in seiner kurzen Erzählung meisterhaft mit der Sprache und deren Nuancen. Er benutzt viele Satz- und Klangfiguren. Nachfolgend werden die wichtigsten Stilfiguren aufgelistet und beschrieben:

Alliteration (Stabreim)

Wiederholung von Buchstaben oder Silben zu Beginn benachbarter Wörter

 „Wundersamkeit des Wunders“ (S. 33)

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ (S. 234)

Anapher

Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe an Satz- oder Versanfängen 

 „Mir gefällt diese Welt. Mir gefällt, wie die Schatten der Blätter umeinandertanzen, wenn der Wind weht. Mir gefällt, wie es klingt, wenn Holländer Holländisch mit mir reden, bevor sie merken, dass ich ein Tourist bin. Und du gefällst mir. Und jetzt … ich bekomme nicht mal einen richtigen Kampf. Ich darf nicht mal kämpfen‘“ (S. 232)

Antithese

Zusammenführung entgegengesetzter Begriffe

„Herzlichen Glückwunsch! Du bist eine Frau. Und jetzt stirb. Der Krebs sei unheilbar“ (S. 31)

Asyndeton

Aufzählung von mindestens drei Wörtern oder Satzgliedern, die ohne ein Bindewort miteinander verbunden sind

„Es tat weh, mich ständig zwingen zu müssen, die reißende, schürfende, umstülpende Qual der Sauerstoffunterversorgung als unabdingbar zu akzeptieren“ (S. 54)

Chiasmus

Kr...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen