Motive und Symbole

Das Wasser

Hazel ist mit der Symbolik des Wassers verbunden, da ihre Lunge sich aufgrund des Krebses ständig mit Wasser füllt. Im Anfangszitat des Romans aus Peter Van Houtens fiktivem Roman „Ein herrschaftliches Leiden“ wird die Gefahr, dass das Wasser für sie darstellt, durch eine Antithese formuliert: „Ich besinge die Zeit, die verhüllt und entschleiert, die Zeit, die uns mit den Toten vereint, die Zeit, die wie das Wasser zerstört, was sie nährt“ (S. 7). 

Der Mensch braucht Wasser zum Trinken, um zu überleben, aber gleichzeitig kann das Wasser beim Ertrinken oder auch wie bei Hazel durch Überschwemmung ihrer Lunge töten. Dieses beängstigende Gefühl, nicht atmen zu können, verbindet Hazel metaphorisch mit einem überschwemmten Land: „[…] und mir hektisch das Essen in den Mund schaufelte, bis mir die Puste ausging, was mich natürlich sofort in Angst versetzte, dass in meiner Lunge wieder Land unter herrschte“ (S. 74). 

In Amsterdam vergleicht sich Hazel später mit der holländischen Stadt, welche für ihre vielen Kanäle (Grachten) und ihrer Lage am Wasser berühmt ist: „Ich dachte darüber nach, wie sie diesen Ort erschaffen hatten, obwohl er eigentlich unter Wasser sein müsste, und wie ich für Dr. Maria eine Art Amsterdam war, eine halb ertrunkene Anomalität, und damit war ich in Gedanken wieder beim Sterben“ (S. 184). Hazel bezeichnet sich metaphorisch als eine halb ertrunkene Anomalität, was Holland auch in diesem Bezug darstellt. Die Holländer kämpften in der Vergangenheit immer gegen Überflutungen: Heu...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen