Inhaltsangabe

In Goethes Werk „Iphigenie auf Tauris“, welches von ihm im Jahr 1786 als Versdrama verfasst wurde, geht es um Iphigenie, die als Priesterin bei den Tauren lebt und im Dienste der Göttin Diane steht. Sie wünscht sich, die Insel zu verlassen und zurück in ihre Heimat Griechenland kehren zu können. Doch sie fühlt sich verpflichtet, auf Tauris zu bleiben.

Der König der Tauren, Thoas, hat solange sanftmütig über sein Volk und die Priesterin regiert, bis diese eines Tages sein Werben zurückweist und Thoas weiterhin mit dem Problem konfrontiert ist, keinen Thronfolger zu haben, seitdem sein Sohn im Kampf ums Leben gekommen ist.

Nach der Zurückweisung führt er die Menschenopfer für die Göttin Diane auf der Insel wieder ein. Die Ersten sollen die Gefangenen Orest und Pylades sein. Diese wurden dabei ertappt, wie sie eine Statue der Göttin Diane aus dem Tempel der Insel stehlen wollen.

Iphigenie sucht die Gefangenen auf und spricht zunächst mit Pylades, der sich ihr unter falschem Namen vorstellt. Sie bemerkt sofort, dass auch er ein Grieche ist. Im Gespräch mit Orest wird die wahre Identität der beiden offenbart. Orest ist Iphigenies Bru...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen