Orest

Schuld und Auftrag

Orest ist der Bruder von Iphigenie und Elektra. Seine Eltern sind Agamemnon und Klytaimnestra. Orest hat lockige Haare und ist „ein Ebenbild / Des Vaters“ (S. 27). Zu seinem Vater scheint er eine enge Verbindung zu haben, und zwar so eng, dass er seine eigene Mutter tötet, um wiederum die Ermordung ihres Ehemannes durch sie zu rächen. Diese Tat betrachtet Orest retrospektiv jedoch als einen Fehler. Er bezeichnet sie als „Schandtat“ (S. 30) und betitelt sich selbst als „Schlächter“ (S.30). Er fühlt sich schuldig und ist gleichzeitig belastet durch die Schuld seiner Vorfahren, die er auf sich selbst projiziert. Er betrachtet sein Schicksal durch das Vergehen des Tantalus als vorherbestimmt und empfindet sich selbst daher als fremdbestimmt.

Seit seiner Tat ist Orest außerdem zusätzlich verflucht. Er wird von Furien verfolgt. Von dem Gott Apollon hat er nun den Auftrag ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen