Charakterisierung

Iphigenie muss ihre Heimat Griechenland verlassen, lebt nun als Priesterin auf der Insel Tauris unter dem Herrscher Thoas, der um Iphigenie wirbt, um sie für immer an sein Land zu binden und seine Herrschaft zu sichern. Thoas versucht, Iphigenie zu instrumentalisieren, doch diese lässt sich nicht darauf ein. Die Sehnsucht nach ihrer Familie und ihrem Heimatland Griechenland beschäftigen sie und werden immer stärker. Ihr Pflichtgefühl hält sie jedoch zurück. Deutlich wird diese innere Zerrissenheit bereits im Eingangsmonolog der Protagonistin, und sie bleibt auch im restlichen Stück ein zentrales Thema.

Obwohl in „Iphigenie auf Tauris“ eine vergleichbar geringe Anzahl an Figuren vorkommt, sind diese doch alle individuell verschieden. Die Personencharakterisierung liefert eine sehr ausführliche und äußerst präzise Analyse von jeder Figur.Wie Iphigenie (die Hauptfigur), Orest (ihr jüngerer Bruder), Pylades (dessen Kindheitsfreund), Thoas (der Herrscher über die Tauren) und Arkas (der Diener des Taurenkönigs) handeln und vor allem aufgrund welcher inneren Einstellungen sie agieren, soll in den Charakterisierungen verdeutlicht werden. Aufzeigen wollen wir Euch in dem Dokument, wie sich die Figuren unterscheiden, was sie als Individuen ausmacht und ob sie sich im Laufe des Stückes weiterentwickeln oder nicht. Alles haben wir natürlich mit Textbelegen sorgfältig und gut nachvollziehbar gestaltet.