Götz von Berlichingen

Johann Wolfgang von Goethe verfasst den sogenannten ›Ur-Götz‹ in den beiden letzten Monaten des Jahres 1771. Das Drama, das durch die reale Geschichte des Gottfried von Berlichingen frei inspiriert wird, wird 1773 veröffentlicht und 1774 uraufgeführt. Das epochemachende Drama ist im Genie-Stil Shakespeares verfasst und stellt den Versuch des Autors dar, sein Vorbild Shakespeare noch übertreffen zu wollen. Es ist der erste große Publikumserfolg des damals erst fünfundzwanzig Jahre alten Schriftstellers.

Unsere gründliche Lektürehilfe zum Drama Götz von Berlichingen bietet Dir eine Reihe Dokumente, welche ein vertieftes Verständnis des Werks ermöglichen. Unsere Szenenzusammenfassung, Inhaltsangabe, Personenkonstellation und kurze Zusammenfassung liefern Dir zunächst Informationen zum Ort, zu den Personen, welche am Geschehen beteiligt sind, sowie prägnante Zusammenfassungen der wichtigsten inhaltlichen Ereignisse der Handlung und vermitteln Dir eine Übersicht über die Zusammenhänge und über die Entwicklungen des Geschehens.

Das Dokument „Epoche“ beleuchtet den historischen sowie den literarischen Hintergrund der Geschichten des treuen, unabhängigen, freiheitsliebenden und mutigen Ritters Götz von Berlichingen. Hier werden auch die Entstehung, die Quellen und die Rezeption des Schauspiels näher beschrieben. Die Analyse schildert die Bauelemente der Erzählung, unter anderen den Aufbau, die Sprache und die Merkmale der offenen Form im Werk. Die Interpretation befasst sich mit den wichtigsten Themen der Geschichte, zum Beispiel mit der eisernen Hand oder der Gesellschaftskritik (Die Analyse und die Interpretation sind noch in Vorbereitung).

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen

Götz von Berlichingen

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.