Natur und Kunst

Einleitung

Genaue Informationen zur Entstehung des Sonetts „Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen“ liegen nicht vor. Es ist jedoch bekannt, dass Goethe sich nur zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Sonettendichter versuchte. Die letzten Sonette verfasste er 1807 während seines Aufenthaltes bei dem Verleger Carl Friedrich Ernst Frommann in Jena. Nach seinem Besuch griff der Dichter auf diese urromantische und zu diesem Zeitpunkt sehr populäre Dichtungsform nicht mehr zurück.

Goethe bevorzugte freie, nicht gebundene Formen der Strophe, wie antike Versmaße, Liedstrophen oder freie Rhythmen. Obschon Goethe in der Sonettendichtung ein vorübergehender Gast war, beherrschte er diese Kunst meisterhaft. Im Jahr 1802 wurde das Gedicht ein Teil des Theaterstücks „Was wir bringen, Vorspiel bei der Eröffnung des neuen Schauspielhauses zu Lauchstädt“. Es wurde außerdem 1818 später in Carl Friedrich Zelters (1758-1832) „Liedertafel“ veröffentlicht. Goethe selbst nahm das Gedicht nicht in seine gesammelten Schriften auf.

Form und Struktur

Das Gedicht hat die Form eines italienischen Sonetts. Es besteht aus zwei Quartetten und zwei Terzetten. Die Verse sind in fünfhebigen Jamben mit weiblicher Kadenz verfasst. Das Reimschema des Gedichts ist „abba cddc efg efg“. Während die Quartette voneinander unabhängige, getrennte Einheiten bilden, reimen sich die Terzette untereinander und stehen somit in einem Zusammenhang. Jeder Vers enthält zwei Haupthebungen, die an unterschiedlichen Stellen des Verses in Erscheinung treten, was eine Belebung des Leserhythmus zur Folge hat. Eine Abwechslung wird außerdem durch einen Einschnitt in jedem Vers erreicht, welcher durch eine Pause gekennzeichnet wird.

Der grammatische Bau der Verse ist ein freier Zeichenstil. Jeder Vers enthält einen abgeschlossenen Satz oder einen Satzteil. In der ersten Strophe werden der erste und der letzte Vers durch ein „und“ verbunden. In der zweiten Strophe verbindet ein Enjambement das mittlere Verspaar, genau wie in der dritten Strophe zwischen den Versen zwei und drei. Rhetorische und stilistische Figuren finden in diesem Gedicht fast keine Verwendung. Nur Alliterationen wie „Bildung“-„beschaffen“, „Mit“-„Mag“, „Wer“-„will“ beeinflussen in diesem Sonett den Klang.

Der strukturellen Trennung entspricht auch der Inhalt. Das Sonett ist inhaltlich in drei Teile gegliedert. Der erste Teil, die erste Strophe, spricht von der Verbindung zwischen Natürlichem und Künstlichem, was auf den ersten Blick einen Gegensatz bildet und doch im engen Zusammenhang steht. Das lyrische Ich hat diese Veränderung der Wahrnehmung an sich selbst erfahren. De...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen