Chancengleichheit und Freiheit

Das Werk „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe entstand 1774 im Wirkungskreis der Aufklärung. Sie war die entscheidende philosophische Denkströmung des 18. Jahrhunderts, die die Französische Revolution vorbereitete und in ihren Grundzügen noch bis heute die moderne europäische Gesellschaft beeinflusst. Die Menschen wollten sich nicht länger unterdrücken lassen und das aufstrebende und wohlhabende Bürgertum pochte auf seine Integration in die obere Gesellschaftsschicht. Es wurde Chancengleichheit und Freiheit für jedermann gefordert.

Die Aufklärer traten auch dafür ein, dass jeder das Recht hat, am Wissen der Menschheit teilzuhaben. Das, was heute das Internet propagiert, wurde in dieser Zeit mit großem Aufwand in Form von Enzyklopädien umgesetzt, an denen Hunderte von Autoren mitschrieben. In diesem Zusammenhang wurde jede Form von Literatur auch dazu genutzt, Kritik an absolutistischen Regimen und überkommenen gesellschaft...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen