Kapitel 31-40

31. Kapitel

S. 188-198

Personen: Richard, Wachmann, Hermes, Khalil, Mohamed, Apoll, Raschid, Ithemba, Tristan, Osarobo, Zair, Yaya, Moussa, Abdusalam, Yussuf, Ali, die drei Billardspieler, der Dünne, weitere Männer, Betreuer, Lehrerin in der Volkshochschule, Salla Alhacen, Yussuf Idrissu, Moussa Adam, Mohamed Ibrahim, Rufu

Zeit: Montagvormittag

Ort: Flüchtlingsheim, Volkshochschule in Kreuzberg

Handlung: Als Richard am folgenden Tag, am Montagvormittag, zum Flüchtlingsheim kommt, wird ihm vom Wachpersonal mitgeteilt, dass der Deutschunterricht von nun an nicht mehr stattfindet, da die Männer jetzt in einen offiziellen Kurs an der Volkshochschule in Kreuzberg gehen werden. Die Flüchtlinge versammeln sich alle vor dem Ausgang des Flüchtlingsheims, haben sich in Schale geworfen und sind gut gelaunt.

Richard bemerkt, dass Rufu fehlt, und geht ihn suchen, während die Männer bereits aufbrechen. Er findet ihn und teilt ihm mit, dass der Unterricht woanders stattfindet. Rufu zieht sich an und Richard fährt ihn mit seinem Auto zu der Schule in Kreuzberg. Dort hilft er den Männern beim Ausfüllen von Fragebögen und der älteren Lehrerin beim Übersetzen sowie beim Einsammeln der Zettel.

Raschid bietet Richard an, ihm wiederum zu helfen, da er die Flüchtlinge gut kennt. Auf dem Rückweg nimmt Richard neben Rufu auch Raschid, Abdusalam und Ithemba mit zurück ins Flüchtlingsheim. Abdusalam singt ein Lied und Richard trägt im Gegensatz dazu eine abgewandelte Form von „Hab meinen Wagen vollgeladen“ vor.

32. Kapitel

S. 198-201

Personen: Richard, Osarobo

Zeit: Dienstag, Mittwoch ab 11:10 Uhr

Ort: Richards Haus

Handlung: Am Dienstag räumt Richard sein Haus auf und putzt, um alles für den Besuch von Osarobo vorzubereiten. Am Abend schaut er Fernsehen und versucht, die Adresse der äthiopischen Deutschlehrerin herauszufinden.

Mittwochs wird er um zehn Minuten nach elf von Osarobo angerufen, der an einer Kreuzung steht und nicht mehr weiß, wie er zum Haus von Richard gelangt. Richard bringt ihm weiter das Klavierspielen bei, lädt ihm zum Abendessen mit Kürbissuppe ein und zeigt ihm anschließend Videos aus dem Internet von Klavierspielern, die das Instrument vollständig beherrschen. Osarobo ist sehr beeindruckt. Nach einigen Stunden macht er sich wieder auf dem Weg zum Flüchtlingsheim und Richard beschließt, ihn zum Weihnachtsoratorium im Dom einzuladen.

33. Kapitel

S. 201-203

Personen: Richard, Sicherheitsdienst, Afrikaner, Sylvia, Detlef

Zeit: Donnerstag

Ort...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen