Mythologie und Gegenwart

Mythologie als Brücke zwischen den Kulturen

Im Roman von Jenny Erpenbeck Gehen, ging , gegangen wird die harte Realität der Fluchtursachen und des Lebens der Flüchtlinge in Europa dargestellt. Die Darstellung basiert auf mit Flüchtlingen geführten Gesprächen und auf Informationen, welche die Autorin aus erster Hand von Flüchtlingen und Hilfsorganisationen selbst erhalten hat. Ihre Quellen nennt sie am Ende des Romans und dankt ihnen für ihre Unterstützung bei der Umsetzung ihres Romanprojekts (S. 350-351).

Die realen Fakten, die von der Autorin literarisch aufgearbeitet werden, stehen der häufigen Erwähnung von mythologischen Elementen aus der klassischen Literatur gegenüber. Da Richard sich die Namen der Flüchtlinge nicht gut merken kann, verwandelt er einige von ihnen in Figuren aus der klassischen Literatur und Mythologie (S. 84). Die Autorin wünscht sich, dass durch diesen Kunstgriff für den Leser so eine Brücke zwischen den beiden sehr gegensätzlichen Kulturen errichtet werden kann (vgl. dazu „Entstehung und Quellen“). So verbinden sich Gegenwart, Vergangenheit und Mythologie zu einem allumfassenden Konzept, das die Verbindung der Menschen und Kulturen hervorheben soll.

Richard studiert zudem ein Werk von Herodot, der bereits im fünften Jahrhundert vor Christus die Garamanten beschreibt, die als Vorfahren der Tuareg gelten. Die Griechen lernen von ihnen die Kunst, einen Streitwagen zu fahren, die Frauen der Tuareg lehren sie die Poesie (S. 175).

Bei seiner Lektüre erkennt Richard die Verbindungen zwischen der afrikanischen und griechischen Mythologie: „Auf libyschem Sand stand der Sohn der Gaia, der Gigant Antaeus, der […] erst besiegt wurde, als Herakles ihn aufhob und so lange in der Luft hielt, bis die Verbindung des Antaeus mit seiner Mutter erlosch. Die...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen