Kapitel 9-12

9. Im Angesicht des Todes

Seiten: 157-167

Schauplatz: Nicht namentlich genannte unbewohnte tropische Insel im Pazifik

Zeit: Direkt nach Simons Begegnung mit dem „Herrn der Fliegen“ und seiner Ohnmacht

Personen: Ralph, Jack, Piggy, Simon, die Zwillinge Samneric, Henry, Roger, die Kleinen, andere nicht namentlich genannte Jungen der Gruppe

Zusammenfassung:

Simon findet das vermeintliche Biest (S. 157-159)

Simon ist nach seinem Ohnmachtsanfall eingeschlafen. Währenddessen verdunkelt sich der Himmel über der Insel und ein drohendes Gewitter mit heftigem Wind zieht auf. Nachdem Simon wieder aufgewacht ist, steht er auf und läuft auf den Gipfel des Berges hinauf. Oben angekommen, entdeckt er den toten Fallschirmspringer. 

Während der Wind den Fallschirm anhebt, bewegt sich der Tote und Simon erkennt, dass das vermeintliche Monster harmlos ist und ihnen nichts anhaben kann. Als er das verwesende Gesicht des Mannes erblickt, wird ihm übel und er muss sich übergeben. Dann löst Simon die Seile des Fallschirms von den Felsen, sodass der tote Körper des Mannes nicht mehr vom Wind bewegt werden kann. 

Piggy, Ralph und die Zwillinge gehen zu Jacks Schweineessen (S. 159-165)

In der Zwischenzeit sind fast alle Jungen aus Ralphs Gruppe zu Jacks Fest an den Strand gegangen, an dem sie mit den Jägern sitzen und das gegrillte Schweinfleisch essen. Als Letzte stoßen Ralph und Piggy dazu. Während die Jungen in kleinen Gruppen im Gras sitzen, thront Jack wie ein Häuptling auf einem Baumstamm. Sein Gesicht ist bemalt und sein Oberkörper mit Girlanden geschmückt. Gebieterisch befiehlt Jack den Köchen am Feuer, Ralph und Piggy ein Stück Fleisch zu geben. Dann fordert Jack Ralph und dessen Anhänger dazu auf, sich seinem Stamm anzuschließen.

Ralph entgegnet, er sei der von der Gruppe gewählte Anführer und erinnert noch einmal an ihre wichtigste Aufgabe: Das Feuer in Gang zu halten, um gerettet werden zu können. Dann erklärt er, dass es bald ein heftiges Unwetter mit Starkregen geben werde und Jacks Truppe keine Hütten gebaut habe, um sich zu schützen. Ralph will eine Versammlung einberufen, doch Jack ignoriert ihn und fordert seine Jäger zu einem Tanz auf, bei dem sie die Schweinejagd nachspielen. 

Dabei bildet die Gruppe einen Kreis um Roger, der eine Weile die Rolle des Schweins simuliert. Auch Ralph und Piggy stellen sich an den Rand des Kreises. Die Jungen tanzen sich in einen Rausch und singen dabei ihr Jagdlied „Stecht das Biest! Schlitzt es auf! Blut fließt rot!“. Währenddessen toben Blitz und Donner über der Insel.

Simon wird von den anderen Jungen getötet (S. 165-167)

Plötzlich kehrt Simon aus dem Wald zurück und will den Jungen davon berichten, dass das vermeintliche Monster auf dem Berg in Wahrheit ein toter Fallschirmspringer ist. In ihrem Rauschzustand halten die Kinder Simon für das Monster und können ihn aufgrund ihres eigenen Geschreis und des tobenden Donners nicht verstehen. Die Jungen nehmen Simon in ihre Mitte und beginnen, mit Stöcken und Speeren auf das vermeintliche Biest einzustechen. Gleichzeitig prasselt der Regen auf die Gruppe nieder. 

Simon versucht, zu fliehen, durchbricht den Kreis und fällt über einen Felsen auf den Strand. Die Jungen folgen ihm und schlagen weiter so lange auf Simon ein, bis er tot in einer Blutlache liegt. Kurz darauf spült eine Flutwelle seine Leiche ins Meer. Zugl...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen