Noras Entwicklung

Das glückliche und sorglose Leben

Zu Beginn des Stücks benimmt sich die erwachsene Mutter von drei Kindern selbst wie ein kleines Kind, das sich von ihrem Ehemann auch so behandeln lässt. Sie kauft und isst heimlich Makronen, obwohl Torvald ihr dies verboten hat, und belügt ihn auf seine Nachfrage hin (S. 11-12). Er lässt sie wie bei einem kleinen Kind gewähren (S. 12).

Nora kann nicht mit Geld umgehen und will bereits zu Weihnachten das Geld ausgeben, das ihr Mann erst in einem Vierteljahr erhalten wird (S. 8). Im Gegensatz zu ihm, für den Schulden „etwas Unfreies und damit Unschönes“ (S. 9) sind, hat Nora kein Problem damit, Schulden zu machen. Sie weiß zudem genau, wie sie ihren Mann behandeln muss, dass er ihr Geld gibt. Als sie zu schmollen beginnt, händigt er ihr sofort vierzig Kronen aus (S. 9).

Dies zeigt, wie sehr die konventionelle und in der damaligen Zeit typische Ehe von Torvald und Nora zu großen Teilen auf materiellen Dingen beruht und vor allem ökonomisch ausgerichtet ist. Die Frau ist in diesem Konstrukt ihrem Mann untergeordnet und muss ihren Mann bei seinem sozialen Aufstieg unterstützen, indem sie sich um Haushalt und Familie kümmert. Nora befindet sich diesbezüglich in einer sehr p...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen