Stil und Sprache

Die individuelle Sprache

Die Sprache des Theaterstücks ist einfach und schlicht gehalten. In den Dialogen nutzen die Personen im vertrauten Umgang miteinander umgangssprachliche Ausdrücke und Redeformen. Das Sprachniveau entspricht den damaligen Umgangsformen und zeigt, dass alle Hauptprotagonisten der gebildeten Mittelschicht angehören. Die Figuren zeichnen sich durch ein individualisiertes Sprachverhalten aus. Die verschiedenen Sprachebenen, die sich im Stück herausarbeiten lassen, verdeutlichen, dass der jeweilige individuelle Umgang der Personen untereinander auch mit einer jeweils ganz spezifischen Ausdrucksform verknüpft ist.

Torvald, Krogstad und Dr. Rank sind Akademiker und verfügen über ein umfangreiches und stilsicheres Vokabular, da sie es als Rechtsanwälte und Arzt gewohnt sind, viel mit Menschen zu kommunizieren. Sowohl Christine als auch Nora haben eine schulische Bildung genossen und können Büroarbeiten ausführen. Ihre Bildung spiegelt sich auch in ihrer Sprache wider.

Der Jurist Krogstad spricht ein sehr hohes, beinahe literarisches Sprachniveau. Er versucht, in den Gesprächen mit Nora stets sachlich und kühl zu argumentieren, um seine Überlegenheit ihr gegenüber auch sprachlich auszudrücken: „Die Sache kam nicht vor´s Gericht, aber alle Wege waren mir von diesem Augenblick an wie versperrt. Da warf ich mich auf die Geschäfte, die Sie ja kennen. Irgend etwas musst´ ich ja anfangen; und ich darf sagen, dass ich nicht einer der Schlimmsten gewesen bin.“ (S. 35).

Erst im Gespräch mit Christine, die ihm die wahren Umstände ihrer Trennung von ihm damals erläutert, gerät der sonst so selbstsicher agierende Krogstad ins Stocken: „So also. Und das – das nur des Geldes wegen.“ (S. 75). Hier offenbart er, dass er keineswegs nur der hartherzige Mann ist, als der er sich bisher präsentiert hat. Als Christine ihm eröffnet, dass sie mit ihm zusammenleben und sich um seine Kinder kümmern will, wird er beinahe euphorisch: „Christine! – Das sagen Sie mit voller Überlegung! Ja, Sie tun´s. Ich sehe es Ihnen an. Sie haben also wirklich den Mut -?“ (S. 77).

Nora wird generell von ihrer Umwelt kindlich behandelt. Torvald spricht beispielsweise mit seiner Frau wie mit einem kleinen, verspielten Kind und verwendet Metaphern aus der Tierwelt: „Ist das die Lerche, die da draußen zw...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen