Das analytische Drama

Das analytische Drama, das auch als Enthüllungsdrama bezeichnet wird, verdeutlicht die Auswirkungen eines Geschehens in der Vorgeschichte auf die auf der Bühne dargestellte Gegenwart der Handlung. Erst nach und nach wird im Laufe des Theaterstücks enthüllt, worum es sich hierbei genau handelt und wie diese Ereignisse der Vergangenheit die Gegenwart beeinflussen. Als Schöpfer des analytischen Dramas gilt heute „König Ödipus“ von Sophokles, das circa zwischen 429 und 425 v. Chr. verfasst wurde. Betrachtet man die Handlung eines analytischen Dramas, so muss man demnach zwischen der Vorgeschichte und der eigentlichen Handlung auf der Bühne unterscheiden.

Nicht nur hat Henrik Ibsen mit „Nora“ ein Zieldrama konzipiert, dessen gesamtes Geschehen auf die endliche Katastrophe zuläuft, sondern auch ein analytisches Dram...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen