Zusammenfassung der Akte

Kleists „Prinz Friedrich von Homburg“ ist wie ein klassisches Drama in fünf Akte aufgeteilt. Die Szenen und Gegenszenen sind symmetrisch angeordnet, während die Handlung durch Dissonanzen und Widersprüche gekennzeichnet ist. Die Kapitelzusammenfassung gliedert den Text in die wesentlichen Szenen und stellt deren Inhalt kurz, präzise und übersichtlich dar. Dabei gibt sie nicht nur Aufschluss über die Geschehnisse der einzelnen Handlungsabschnitte, sondern auch über den jeweiligen Handlungsort und die beteiligten Figuren.

Akt 1

1. Auftritt

Seite: 7

Ort: Garten im alt-französischen Stil

Figuren: Prinz von Homburg, Kurfürst und seine Gemahlin, Prinzessin Natalie, Graf von Hohenzollern, Rittmeister Golz und andere, Pagen mit Fackeln

Handlung: Der Prinz von Homburg sitzt des Nachts ohne Rüstung in einem Garten in Fehrbellin und befindet sich in einem schlafwandlerischen Zustand. Dabei bindet er sich einen Lorbeerkranz.

Der Graf von Hohenzollern führt den Kurfürsten und dessen Gefolge heimlich in den Garten und zeigt ihnen den Nachtschwärmer und erklärt ihnen, dass Prinz Friedrich den Abmarschtermin seiner Truppen verpasst hat.

Der Kurfürst, Prinzessin Natalie und die Hofgesellschaft beobachten den Prinzen besorgt. Der Kurfürst nimmt Homburg den Kranz aus den Händen, legt seine Kette darum und reicht Natalie das Gebinde. Der Prinz von Homburg will nach dem Gebinde greifen und nennt Natalie seine Braut. Die Prinzessin und der Kurfürst aber weichen zurück. Homburg folgt der Hofgesellschaft die Rampe hinauf in Richtung Schloss und nimmt Natalie unbemerkt einen Handschuh ab. Der Kurfürst weist ihn schroff zurück, sodass der Prinz sich wieder in den Garten begibt.

2. Auftritt

Seite: 11

Ort: Garten im alt-französischen Stil

Figuren: Prinz von Homburg

Handlung: Der zweite Auftritt besteht lediglich aus Regieanweisungen. Diese besagen, dass der Prinz verwundert vor der plötzlich verschlossenen Tür steht, sich den Handschuh vor die Stirn hält. Dann geht er zurück in den Garten.

3. Auftritt

Seite: 11

Ort: Garten im alt-französischen Stil

Figuren: Prinz von Homburg, Graf von Hohenzollern, Page

Handlung: Hohenzollern sucht den Prinzen auf. Ein Page bittet ihn stellvertretend für den Kurfürsten, ihm nichts von dem „Scherz“ mit der Kette zu verraten.

4. Auftritt

Seite: 12

Ort: Garten im alt-französischen Stil

Figuren: Prinz von Homburg, Graf von Hohenzollern

Handlung: Der Prinz von Homburg wird mit der Realität konfrontiert. Als der Graf von Hohenzollern ihn ansprechen will, fällt er in eine kurze Ohnmacht. Er ist sich nicht sicher, wo er ist, und findet nur langsam in die Wirklichkeit zurück. Ihm wird klar, dass er des Nachts geschlafwandelt ist, und fragt Hohenzollern, ob dieser von seinem Zustand wisse. Hohenzollern verneint dies.

Homburg erzählt von seinen Erinnerungen wie von einem Traum und kann sich nicht mehr an den Namen der Handschuhbesitzerin erinnern. Hohenzollern setzt den „Scherz“ fort, indem er ihm einige Frauennamen nennt, die infrage kommen könnten, nicht aber den von Natalie. Homburg möchte sich weiter seinen Träumereien hingeben, doch Hohenzollern zieht ihn fort. Die Besprechung des Schlachtplans steht an.

5. Auftritt

Seite: 18

Ort: Saal im Schloss

Figuren: Kurfürstin, Prinzessin Natalie, Hofkavalier, Hofdamen, Kurfürst, Feldmarschall Dörfling, Prinz von Homburg, Graf von Hohenzollern, Graf Truchsess, Obrist Hennings, Rittmeister von der Golz und andere, Generale, Oberste, Offiziere

Handlung: Zwei wichtige Handlungsstränge vermischen sich. Der Kurfürst ist damit beschäftigt, sich und sein  Gefolge auf die Abreise vorzubereiten. Feldmarschall Dörfling diktiert den Schlachtplan. Homburg ist eher abwesend und versinkt erneut in eine Traumwelt. Er bekommt mit, dass Natalie ihren Handschuh vermisst, wirft ihn auf den Boden und gibt sich als Finder aus. Somit ist klar, wer die tatsächliche Besitzerin ist.

Homburg ist so mit sich selbst beschäftigt, dass er eine wichtige Anweisung verpasst: Er soll seine Stellung nicht verlassen und nur auf ausdrückliche Anweisung in die Schlacht eingreifen. Als Zeichen seines Eingreifens soll er Fanfare blasen lassen, was der einzige Befehl ist, den er tatsächlich gehört und verinnerlicht hat.

6. Auftritt

Seite: 26

Ort: Saal im Schloss

Figuren: Prinz von Homburg

Handlung: Nachdem der Kurfürst und dessen Gefolge abgereist sind, bleibt Homburg allein zurück. Er hält einen Monolog und drückt jubelnd seine Gewissheit aus, dass er heute gegen die Schweden siegen werde und somit zu Ruhm und Liebe komme.

Akt 2

1. Auftritt

Seite: 27

Ort: Schlachtfeld bei Fehrbellin

Figuren: Obrist Kottwitz, Graf Hohenzollern, Prinz von Homburg, Rittmeister von der Golz und andere Offiziere

Handlung: Die Szene wechselt auf das Schlachtfeld. Oberst Kottwitz ist der Befehlshaber über die Reiterei, dabei jedoch selbst dem Prinzen unterstellt. Er hat den ihm zugewiesenen Platz erreicht und wartet mit seinen Männern auf Homburg. Hohenzollern jedoch verkündet, dass dieser sich bei einem Unfall die Hand verletzt habe.

2. Auftritt

Seite: 28

Ort: Schlachtfeld bei Fehrbellin

Figuren: Obrist Kottwitz, Graf Hohenzollern, Prinz von Homburg, Rittmeister von der Golz und andere Offiziere

Handlung: Der Prinz kommt mit verbundener Hand an und wird von Kottwitz freudig begrüßt. Unterwegs hatte er noch eine Kapelle, die auf dem Weg lag,  zum Frühgottesdienst besucht. Er weiß nicht, welche Aufgaben er während der Schlacht hat, und fragt Hohenzollern danach. Als dieser die Aufgaben Homburgs wiederholt, verfällt der Prinz wieder in Tagträumerei und hört nicht zu.

Die Schlacht beginnt. Homburgs Fragen und Kommentare zum Geschehen lassen erkennen, dass er nicht weiß, was er t...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen