Offenes oder geschlossenes Drama?

„Prinz Friedrich von Homburg“ weist diverse Merkmale des klassischen, geschlossenen Dramas auf. Hierzu gehört vor allem die einheitlich, in sich geschlossene Haupthandlung: Der Prinz begeht einen befehlswidrigen Fehler und wird aufgrund dessen vom Kurfürsten verurteilt. Die Schlacht von Fehrbellin bildet ebenfalls einen wichtigen Handlungsteil. Das Stück beginnt und endet mit dem Traummotiv, welches den Rahmen bildet. Die Szenen sind kausal verknüpft und nicht austauschbar. Der Aufbau ist daher logisch, die Szenen resultieren auseinander. Die Nebenhandlungen, wie beispielsweise Homburgs Liebe zu Prinzessin Natalie, dramatisieren die Handlung.

Weitere Merkmale des geschlossenen Dramas sind die Einheit und der knappe Raum der Zeit. „Prinz Friedrich von Homburg“...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen