„Michael Kohlhaas“ - eine Novelle?

Heinrich von Kleist veröffentlicht „Michael Kohlhaas“ zusammen mit anderen Texten 1810 unter dem Titel „Erzählungen“. Damit ist aber noch keine Antwort auf die Frage gegeben, mit welcher Art Text wir es hier zu tun haben, denn der Begriff 'Erzählung“ ist damals wie heute ein nicht sehr scharf umrissener Terminus. Es erscheint angemessen, den Text als eine Novelle aufzufassen, denn er vereint alle Merkmale dieser Textform in sich. Durch die Festschreibung als Novelle umgeht man die unscharfe Bezeichnung als 'Erzählung' und trägt den folgenden, für die Novelle charakteristischen Eigenschaften des Textes Rechnung:

  • Vorhandensein eines zentralen Konflikts (ein Skandal)
  • gedrängter, prägnanter Erzählstil
  • konkrete Situationen, in denen menschliche Probleme beleuchtet werden und die mit Bezug zur Wirklichkeit glaubhaft dargestellt sind
  • weitgehend geradliniges Erzählen ohne Nebenhandlungen oder Abschweifungen (einsträngiges Erzählen)
  • Leitmotive
  • eindimensional präsentierte Figuren bzw. keine breit...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen