Analyse

Die vorliegende, umfängliche Analyse des Textes diskutiert am Anfang, ob und inwiefern „Michael Kohlhaas“ als Novelle verstanden werden kann. Danach wird eine Grobgliederung des Textes präsentiert, die dann auf die Dramenstruktur des Textes übertragen wird.  Außerdem werden die überaus komplexe Sprache von Kleist in den Fokus genommen, wobei auch die Verschleierung der Wirklichkeit durch Sprache eine Rolle spielt, sowie der geistesgeschichtliche Hintergrund für Kleists Sprachkonzept. Darüber hinaus wird der Erzähler in seiner Glaubwürdigkeit als Chronist betrachtet und die Praxis der Wertung durch die Erzählinstanz analysiert. Zum Schluss werden wichtige Symbole, wie die Rappen oder das Amulett, in ihrer Bedeutung ergründet und ein Blick auf zwei wichtige Szenen des Textes geworfen (Abdecker-Szene, Gespräch mit Luther).