Epoche

Unser Abschnitt „Epoche“ beleuchtet zunächst die Entstehung der Erzählung und die Quellen von Kleists Novelle Das Erbeben in Chili (1807). Die Geschichte bezieht sich historisch hauptsächlich auf das Erdbeben von Santiago de Chile im Jahr 1647. Aber auch das große Erdbeben in Lissabon am 1. November 1755 hat sicher Schiller inspiriert und beeinflusst. Es zerstörte die Hauptstadt Portugals und verursachte 30.000 bis 100.000 Todesopfer. Das Erdbeben hatte beträchtliche Auswirkungen auf die Politik und Kultur in ganz Europa.

Daraufhin wird der zeitgeschichtliche Hintergrund der Erzählung beschrieben. Die damalige katholische und sehr konservative chilenische Ständegesellschaft und ihre Einstellung zu Sexualität und Heirat sind die treibenden Faktoren der dramatischen Handlung. Das Wissen über den philosophischen und gesellschaftlichen Hintergrund ist eine wichtige Voraussetzung für das Verstehen der Erzählung sowie der Analyse und Interpretation.

Anschließend wird geschildert, inwieweit die Erzählung der Gattung „Novelle“ zuzuordnen ist und welche Merkmale der literarischen Epochen Romantik und Klassik in dem Werk zu finden sind. Am Ende wird ein kurzer Überblick über die Reaktionen, also die Rezeption und Kritik der Erzählung, verschafft. Der Abschnitt zur Epoche bietet nützliche Hintergrundinformationen, um die Erzählung einordnen, analysieren und interpretieren zu können. Besonders der erklärende Abschnitt in Bezug auf die Theodizeefrage stellt eine gute Hilfe für die eigene Deutung des Werks dar.