Widersprüchlichkeit und Zufall

Fehlende Logik

In der Erzählung finden sich einige Paradoxe, unlogische Schlussfolgerungen (Kausalitäten), welche auch dadurch entstehen, dass uns wichtige Informationen vorenthalten werden.

Jeronimo wird zum Beispiel nach seiner Flucht aus der Stadt durch einen Ring an seinem Finger an Josephe erinnert (Kleist, S. 12). Es ist aber unklar, was das für ein Ring ist. Die erste Assoziation wäre, dass es sich um einen Ehering handelt. In diesem Fall würde die Kausalität Sinn machen, dass Jeronimo durch dessen Anblick an Josephe denkt.

Allerdings sind Josephe und Jeronimo nicht verheiratet oder verlobt und der Ring wird auch nicht als Ehering bezeichnet, sondern nur als Ring. An dieser Stelle wird uns eine Information vorenthalten. Ohne diese können wir die Kausalität in der Handlungsbeschreibung nicht verstehen. Wir wissen nicht, ob sich das Paar vielleicht heimlich verlobt hat oder ob der Ring ein Geschenk von Josephe war oder ob Jeronimo Josephe als seine Ehefrau betrachtet und daher bei jedem beliebigen Ring diese Assoziation bei ihm ausgelöst wird.

An anderen Stellen sind auch paradoxe Formulierungen zu finden, also Aussprüche, die sich widersprechen und nicht zusammenpassen. Hier werden einige Beispiele aufgelistet:

- Als Josephe und Jeronimo sich nach dem Erdbeben wiederfinden und klar ist, dass beide überlebt haben, werden sie trotzdem als Unglückliche bezeichnet: „Mit welcher Seligkeit umarmten sie sich, die Unglücklichen, die ein Wunder des Himmels gerettet hatte!“ (Kleist, S. 13). Das Wort die „Unglücklichen“ wird zudem mit der Formulierung kontrastiert, dass sie sich mit „Seligkeit“ umarmen, was eigentlich Freude ausdrückt.

- Do...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen