Kapitel 5

Seiten: 247-361

Schauplatz: Netzig

 Zeit: Winter/Frühling 1893

Personen: Diederich, Guste Daimchen, Magda und Emmi, Käthchen Zillich, Jadassohn, Frau Heßling, verletzte Arbeiterin, Napoleon Fischer, Frau von Wulckow, Jadassohn, das Publikum im Theater, u.a. von Wulckow, Wolfgang Buck , der alte Herr Buck, Doktor Scheffelweis, Doktor Heuteufel, Fritzsche, Käthchen Zillich und Pastor Zillich, Premierleutnant a. D. Karnauke, Sötbier, Kienast

Zusammenfassung

Käthchens wahres Gesicht, Frau Heßlings Klatschgeschichte und der Arbeitsunfall

Diederichs neue gesellschaftliche Stellung verschafft seinen Schwestern einen Auftritt in dem Theaterstück „Die heimliche Gräfin“ von Frau von Wulckow. Als Guste den Heßlings einen Besuch abstattet, nutzt Diederich die Gelegenheit, ihr seine Fabrik zu zeigen. Sie kommen sich näher und wälzen sich schließlich auf den Säcken im Lumpenraum, bis Guste sich freikämpft. Danach findet sie in den Lumpen einen Brilliantknopf, den er ihr überlässt, damit sie sich daraus einen Ring anfertigen lassen kann.

Diederich ist in dieser Zeit voller Tatendrang, geht viel spazieren und schleicht bei der Papierfabrik seines Konkurrenten Klüsing umher. Schließlich gelangt er zu der verruchten Gastwirtschaft „Der grüne Engel“, in der er auf Käthchen Zillich trifft.

Hastig versucht Käthchen, glaubwürdige Gründe für ihre Anwesenheit zu finden, kann Diederich aber nicht täuschen. Als plötzlich Jadassohn hinzukommt, wird Diederichs frühere Vermutung bestätigt, dass Käthchen ein heimliches Verhältnis mit Jadassohn hat. Nun lässt Käthchen ihr wahres Gesicht erkennen, raucht, trinkt und lacht. Zu Hause beim Abendessen untersagt der schockierte Diederich seinen Schwestern den Kontakt zu ihr, woraufhin Emmi Käthchen verteidigt.

Frau Heßling plaudert ein Gerücht aus, demzufolge der alte Herr Buck Gustes Vater sein soll. Demnach wäre Wolfgang Buck ihr Halbbruder. Zuerst empört sich Diederich über den Klatsch, doch nach einiger Überlegung (und fünf Gläsern Bier) beschließt er, es weiterzuverbreiten, um Gustes Verlobung zu beenden und den Ruf des alten Herrn Buck zu schwächen. Tatsächlich berichtet am nächsten Morgen bereits die Schneiderin seiner Schwestern davon.

Im Laufe desselben Tages kommt es in der Papierfabrik zu einem Unfall, bei der Arm einer jungen Arbeiterin schwer verletzt wird. Diederich ruft Napoleon Fischer in sein Büro und erklärt ihm, dass er der Arbeiterin großzügiger Weise den Lohn weiterzahlen wird. Fischer ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen