Namen als Charakterisierungen

Mehrere Romanfiguren tragen Namen, die man als eine Charakterisierung begreifen darf. Professor Kühnchen, dessen Kühnheit durch den Diminutiv infrage gestellt wird, ist eine davon.

Diederich Heßling, der kleine Hässliche, der sich als Kaiser der Familie aufspielt, heiratet Guste, die damit den gleichen Namen trägt wie die Gattin des Kaisers, Auguste – wenn auch familiär verkürzt.

Der Name Jadassohn erinnert an Judas den Verräter, was nahelegt, dass der ehrgeizige Assessor, der sich betont antisemitisch gibt, einen Verräter an seiner jüdisch…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen