Historischer Hintergrund

Französische Eroberung und Freiheit

Die Französische Revolution 1789 hatte in Frankreich das Ende des Königtums und den Anfang einer demokratischen Republik zur Folge, welche in der Kaiserkrönung des aus dem Volk aufgestiegenen Napoleon I gipfelte. Das große Ziel des neuen Regenten, Frankreich zu der einzigen europäischen Großmacht zu machen, führte zu umfangreichen Eroberungskriegen bis nach Moskau und Ägypten.

Zu Beginn des Jahrhunderts, im Jahr 1806, legte Franz II. in Wien die Kaiserkrone nieder: Dies war das Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Zur selben Zeit mussten die Preußen bei Jena und Auerstedt große Niederlagen verkraften.

Den besiegten Völkern auf dem europäischen Kontinent brachten die französischen Eroberer jedoch fortschr…

...

Heilige Allianz und Deutscher Bund

1814/ 1815 bildeten Russland, Österreich und Preußen auf dem Wiener Kongress die Heilige Allianz, deren Ziel es war, die alten patriarchalisch-christlichen Herrschaftssysteme aufrechtzuerhalten und das Bestreben nach revolutionären Fortschritten im Keim zu ersticken. So fielen der Nationalgedanke, der Liberalismus und die Demokratie als „Geschwister“ der Französischen Revolution in die Ungnade der Obrigkeit.

Von den Kritikern wurde dieser Verb…

...

Die Burschenschaften

Bereits zwei Jahre später, am 18. Oktober 1817, fanden sich mehrere deutsche Burschenschaften zu einer Kundgebung zusammen. Auf der Wartburg sollten der fünfte Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig sowie das dreihundertste Jubiläum der Luther’schen Reformation gefeiert werden.

Die Herrschenden sahen eine solche Zusammenkunft äußerst ungern, da man eine Auflehnung gegen die bestehenden Herrschaftsstrukturen be…

...

Hambacher Fest, das Junge Deutschland und „lex Heine“

Es verging ein Jahrzehnt erzwungener Ruhe bis zu der Französischen Julirevolution im Jahr 1830, welche Frankreich zu einer parlamentarischen Monarchie umwandelte. Darüber hinaus verbreiteten sich in ganz Europa revolutionäre Signale. Auch auf Deutschland sprang ein kleiner Funken Freiheit über, zum Beispiel forderte bei dem 1832 mit ca. 30 000 Teilnehmern stattfindenden Hambacher Fest eine Kundgebung der süddeutschen radikalen Liberalen die deutsche Einheit, die Freiheit und die Demokratie. Die Kundgebung zog jedoch Bundestagsbeschlüsse gegen Vereine und Volksversammlungen nach sich.

Zwischen 1830 und 1840 entwickelte sich die literarische Bewegung des Jungen Deutschlands. 
Diese Protestbewegung setzte sich gegen die politische Restauration und für ein einheitliches, freies und demokratisches Deutschland ein. Heine galt als einer der führenden Köpfe des Jungen Deutschlands, obwohl er sich persönlich nie dieser kritis…

...

Hoffnung und Enttäuschung

Das Bürgertum wünschte sich mehr Freiheiten und die nationale Einheit. In der Gründung des Deutschen Zollvereins durch Preußen und die meisten deutschen Staaten im Jahr 1834 sah man den ersten Schritt zu einer wirtschaftlichen Einheit. Der Verein sollte dazu dienen, den Handel im Inneren zu fördern. Auch die Modernisierung der Wasser- und Verkehrswege diente der wirtschaftlichen Einheit, aus der die politische resultieren sollte.

Ab 1840 weckte der neue König Friedrich Wilhelm IV erneut die Hoffnungen des Bürgertums. Durch die Lockerung der Zensur präsentierte sich der Monarch zunächst liberal, zeigte jedoch schon bald, dass er an Gottesgnadentum und den Privilegien des Adels festhalten wollte und das demokratische Gedankengut strikt ablehnte. Er träumte von der Wiederherstellung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, beharrte auf dem Hass gegen die Franzosen und unterdrückte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln den oppositionellen Kampf für bürgerliche Freiheiten.

Die Un…

...

Die Revolution von 1848

Das 1848 erschienene Kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels entfaltete in Deutschland erst später seine Wirkung. Die erste Deutsche Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche bestand daher zu einem großen Teil aus Akademikern und nur wenigen Bauern, die Arbeiterklasse war nicht vertreten.

Die Revolution scheiterte jedoch bald, da sich die in vielen Fragen zerstrittene Nationalversammlung auflösen musste. Nur wenige Mitglieder wollten eine Republik, die meisten hielten an dem Nationalgedanken fest. Die mehrheitliche Entscheidung fiel daher auf eine „kleindeutsche Lösung“, die Einheit der deutschen Staaten ohne Österreich.

Die Kaiserwürde wurde dem preußischen König angetragen, d…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen