Der Vulkanausbruch in Island

Das reale Naturereignis

Während seines Aufenthalts als Auslandskorrespondent in London nimmt sich der Protagonist Gottfried Klausen eine Woche Urlaub, um nach Berlin zu fliegen und seine Frau Xenia zu besuchen (S. 83f.). Kurz vor seinem Abflug ist jedoch ein Vulkan auf Island ausgebrochen, sodass wegen einer riesigen Aschewolke der Flugverkehr in England eingestellt wurde und Klausen vorerst in der britischen Hauptstadt bleiben muss (S. 85).

Sowohl der Vulkanausbruch als auch die sich anschließenden Flugausfälle entsprechen der Realität: Der Autor Hartmut Lange beschreibt in seiner Novelle Das Haus in der Dorotheenstraße, den Ausbruch des isländischen Vulkans Grimsvötn vom 21. Mai 2011.

Der Grimsvötn ist Islands aktivster Vulkan, welcher im Durchschnitt ungefähr …

...

Der Vulkan in der Novelle

In der Novelle Das Haus in der Dorotheenstraße bezieht sich der Schriftsteller Hartmut Lange auf den oben dargestellten Ausbruch des Grimsvötn. Der Erzähler gibt in einem kurzen Abschnitt zu Beginn des fünften Kapitels einige Fakten wieder: Er berichtet zunächst von einer Aschewolke, die „fast zwanzig Kilometer über dem Krater“ aufstieg (S. 87). Dies entspricht den historischen Tatsachen, denn die Aschewolke des Ausbruchs im Jahr 2011 erreichte tatsächlich eine Höhe von 19 Kilometern (s.o.).

Gottfried Klausen kann seinen gebuchten F…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen