Schreibstil und Sprache

Hypotaktischer Schreibstil

Die Novelle besteht überwiegend aus relativ langen hypotaktischen Sätzen, die aus Haupt- und untergeordneten Nebensätzen oder Satzgliedern bestehen. Mit diesem Stilmittel, welches durch seine vielen spontanen Einschübe an die Sprunghaftigkeit der gesprochenen Sprache erinnert, erreicht der Autor ein hohes Erzähltempo. Auch die komplexen Gedankengänge des Protagonisten Gottfried Klausen können sehr überzeugend dargestellt werden.

 Zum Beispiel, als der Journalist vergeblich am Flughafen auf die Ankunft seiner Frau Xenia wartet und sich auf ihrem Handy eine Männerstimme meldet, ändert Gottfried seine bisherige Ansicht über ein Treffen mit ihr: Er verlangt nun nicht mehr, dass Xenia zu ihm nach London kommt, sondern beschließt, in Zukunft zu seiner Frau nach Berlin zu fliegen:

„Auch fand er, dass es ihm zuzumuten war, und immer dann, wenn seine Arbeit es erlaubte, selber in ein Flugzeug zu steigen, um mit Xenia, und sei es auch nur übers Wochenende, zusammen zu sein, und als er im Treppenhaus stand, als die Verbindung mit Xenia, >endlich<, dachte er, zustande gekommen war, war ihm die Entschuldigung, die sie vorbrachte, um ihr Verhalten zu erklären, schon unerheblich“ (S. 83).

Mit diesem Stilmittel gelingt es dem Autor, den Inhalt der Erzählung eindringlicher zu gestalten und die unei...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen