Erzählperspektive und Erzählweise

Der auktoriale Erzähler

Hartmut Langes Novelle wird größtenteils von einem auktorialen Erzähler geschildert, der die Geschichte aus einer Distanz heraus beschreibt. Der Erzähler ist heterodiegetisch und dadurch kein Teil der erzählten Welt. Obwohl es sich bei ihm um einen allwissenden Berichterstatter handelt, scheint der Erzähler keine Kenntnisse über den Ausgang der Novelle zu besitzen. Daher kann der Leser am Schluss nur darüber spekulieren, wie das Leben des Protagonisten Gottfried Klausen, nachdem er Berlin wieder verlassen hat, wohl weitergehen wird (S. 92f.).

Wie es in der modernen Prosaliteratur häufig der Fall ist, findet auch in der Novelle Das Haus in der Dorotheenstraße ein Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählpers...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen