1925 - Geburtsjahr der zwei Jungen: Hyperinflation und Krise

Friedrich und der Ich-Erzähler werden 1925 geboren – sechs Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, der zum Ende des Deutschen Kaiserreichs und dem Beginn der Weimarer Republik geführt hatte. Allein auf der deutschen Seite waren zwei Millionen Soldaten gefallen, viele Millionen Menschen waren zu Krüppeln oder Waisen geworden. Die Siegermächte hatten Deutschland einen Friedensvertrag unterschreiben lassen, der Deutschland die Alleinschuld am Krieg zuschrieb und die junge Republik zu äußerst hohen Reparationszahlungen verpflichtete.

In den folgenden Jahren leidet die Bevölkerung unter Arbeitslosigkeit, Hunger, Krankheitsepidemien und - im Jahr 1923 – an einer Hyperinflation, in der die Mark jeglichen Wert verliert.

Die politische Rechte – von den alten Kaisertreuen bis hin zu den jungen Nationalsozialisten -  glaubt fest daran, dass Deutschland den Krieg dann gewonnen hätte, wenn es in Deutschland nicht zur Novemberrevolution von 1918 gekommen wäre.

Für sie liegt auf der Hand, wer für die katastrophale Lage Deutschlands verantwortlich ist: Zum einen die Kommunisten, die die Revolution ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen