Das passive Kleinbürgertum

Die Kleinbürger im Text vermögen es nicht, sich auf eine kollektive Art und Weise mit den Geschehnissen auseinanderzusetzen. Erst dann, wenn ihre persönliche Welt berührt wird, beginnen sie, kritisch zu denken. Was kollektiv gutgeheißen wird, wird erst dann verurteilt, wenn es sich als individuell tödlich erweist. Demgemäß äußern sich Maria nach Kurts Zeugung (S.377) und die Nachbarn des Labsweges bei Kurts Tauffeier (S.396f.).

In die gleiche Kerbe schlägt Alfred Matzeraths Kommentar, der, das brennende Danzig vor Augen, am Endsieg zweifelt (S.514). Individuelles Leid ist für die Kleinbürger im Nationalsozialismus somit die entscheidende Variable, wi...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen