Oskar als Kind

Die Hauptfigur Oskar Matzerath übernimmt im Verlauf der Handlung verschiedene Rollen. Die erste dieser Rollen ist freilich die des ewigen dreijährigen Kindes. Oskar stoppt durch einen Sturz von der Kellertreppe selbst sein Wachstum, um nicht ein Teil der Erwachsenenwelt werden zu müssen. In erster Linie ist es laut Oskar eine Rebellion gegen seinen Vater Alfred Matzerath, der ihn zum Nachfolger im Kolonialwarengeschäft auserkoren hat (S.71).

Oskar protestiert nicht nur gegen die möglichen Pflichten als Erwachsener, sondern auch gegen das engstirnige Kleinbürgertum, für das sein Vater steht, und die damit verbundenen Regeln und Normen. So entzieht sich die Figur bewusst der Welt, die...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen