Epoche

2011 rückt das Unglück von Fukushima die Frage nach der Gefährlichkeit von Kernenergie wieder in den Fokus der öffentlichen Debatte. Doch im Jahr 1986, ein Jahr vor der Veröffentlichung von Die Wolke, war das öffentliche Interesse an diesem Thema noch wesentlich größer. Der Grund: die Reaktorkatastrophe im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl. Erst diese hat Gudrun Pausewang dazu bewegt, ihren Roman zu verfassen.

Worauf genau sich die Autorin dabei beruft, welche Recherchen sie betrieben hat und wie sich Die Wolke in Pausewangs Gesamtwerk einfügt, sind Themen des Textes „Epoche“. Darüber hinaus werden das Unglück von Tschernobyl näher beleuchtet und die möglichen Folgen von atomaren Umfällen diskutiert. Die Antwort auf die Frage, warum der Roman bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat, kommt hierbei genauso zur Sprache wie das Politikum, das die Auszeichnung von Die Wolke mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis im Jahr 1988 darstellte.