Patriarchalismus

Tradition und Aufklärung

Die Familienstrukturen im 18. Jahrhundert sind vom traditionellen feudalistischen Patriarchalismus dominiert. In diesem hierarchischen, festgefügten Wertesystem herrscht der Hausvater, der „König in seinem Hause“ ist. Er übt seine strenge Autorität über die Angehörigen des Hauses aus. Er ist gleichzeitig für den Hausfrieden, für die Versorgung, für die Ordnung im Haus und für den Schutz der Hausangehörigen verantwortlich. Seine Ehefrau hat die Funktion der Mutter und der Hauswirtin. Sie kümmert sich um den Haushalt sowie den Familienalltag, erzieht und sozialisiert die Kinder. Die Organisation der Familie ist streng und reglementiert und beruht auf Tugend und Pflicht. Jedes einzelne Mitglied der Familie kennt seine Rolle und seinen Platz im täglichen Leben und seinen Raum für persönliche Entfaltung und für die Erfüllung seiner Aufgaben.

Während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ändern sich gradweise die Familienverhältnisse innerhalb vieler Familien, besonders in den Städten. Der strenge und alles dominierende Patriarch, der seine Macht mit „Furcht“ und „Liebe“ ausübte, bewahrt seine Schutzfunktion, aber ändert sich zu einer emotionellen Figur. Seine strafende Autorität wird durch freiwillige Unterordnung ersetzt. Der Hausvater kann sich nicht mehr einfach mit dem Recht auf Züchtigung durchsetzen. Er soll seine Autorität durch rationale Erziehung und Liebe zu den Kindern erst erkämpfen und immer wieder von Neuem beweisen. Die Patriarchen im Drama, in erster Linie Nathan und Saladin, spiegeln diese Entwicklung in ihren Wertvorstellungen wider.

Nathan und Recha

Die zwei Familien, die in dem Ideendrama „Nathan der Weise“ auftreten, sind in diesem Sinn keine traditionellen systematischen Familieneinheiten, sondern zwei unvollständige und amputierte Familien: auf der einen Seite die Familie Nathans mit seiner Adoptivtochter Recha und ihrer Gesellschafterin Daja und auf der anderen Seite die Familie Saladins, der mit seiner Schwester Sittah um den Tod der Schwester Lilla und den Verlust des Bruders Assad trauert. Am Ende des Stückes verschmelzen die zwei Familien als eine. Der Tempelherr wird in den Kreis der glücklichen Großfamilie eingeschlossen.

Rechas und des Tempelherrn biologische Eltern sind längst verstorben. Beide sind folglich mit Adoptivvater und ohne Mutter aufgewachsen. Nathan hat Recha als Säugling angenommen, kurz, nachdem seine Frau und seine sieben Söhne von Christen bei einem Pogrom ermordet worden sind. Nachdem er Recha bekommen hat, hat er durch seine Liebe für sie den Glauben an Gott, Vernunft und Gerechtigkeit wiedergefunden. Nathan hat Recha wie seine eigene Tochter nach bestem Wissen zu Vernunft und Frömmigkeit erzogen.

Recha ist als Tochter christlicher Eltern geboren, und ihr Ziehvater Nathan ist Jude. Nach damaligem religiösem Verständnis ist die Adoption eines christlichen Kindes durch einen Juden ein Schwerverbrechen. Recha glaubt bis zum Ende des Stückes, dass sie Nathans leibliche Tochter ist. Sie muss schließlich in Bezug zu dessen Vaterschaft Stellung nehmen, als sie ihre wahre Herkunft erfährt.

Nathan verbirgt damit zwei konfliktvolle Geheimnisse, die im Stück mit glücklichen Folgen enthüllt werden. Als Recha durch Daja erfährt, dass Nathan nicht ihr biologischer Vater ist, nimmt dies in ihren Augen ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen