Lessings Theaterauffassung

Lessing bemüht sich um eine neue Sicht auf das Theater. Dabei grenzt er sich auch bewusst von Gottscheds Theaterauffassung und dessen Regelpoetik ab. Er lehnt dessen Orientierung an den französischen Vorbildern ab und spricht sich stattdessen für eine Hinwendung zu anderen Vorbildern, beispielsweise dem englischen Dramatiker William Shakespeare, aus. Dieser Impuls wird später unter anderem von Johann Gottfried Herder (1744-1803) aufgegriffen und ähnlich verarbeitet. Lessings bedeutendste Schriften zum Theater und der Kunst sind seine „Briefe, die neueste Literatur betreffend“ (1759 ff.) und sein Werk „Hamburgische Dramaturgie“ (1767 f.).

Beim Theater steht für Lessing vor allem die Handlung im Vordergrund, welche beim Zuschauer eine bestimmte Wirkung erzielen soll. Er spricht sich zwar für eine Orientierung an der antiken aristotelischen Theaterp...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen