Aufklärung

Die Ideen der Aufklärung

Die Ideen und Gedanken der Aufklärung gründen sich zunächst auf den Thesen des französischen Philosophen René Descartes (1596-1650), welcher mit seiner Theorie des Rationalismus (lat. Ratio: Vernunft, Verstand) die Basis für weitere Entwicklungen gelegt hat. Der bekannteste Satz von Descartes ist dabei wohl „cogito ergo sum“ („Ich denke, also bin ich“). Er appelliert dabei an die Vernunft, die jedem Menschen gegeben sei und die diesen von Tieren unterscheide. Er räumt jedem Individuum die Fähigkeit ein, seinen eigenen Verstand zu nutzen und über die Natur zu herrschen. Damit sei der Mensch in der Lage, über die eigenen Lebensbedingungen zu bestimmen und sie folglich auch zu verbessern oder zu optimieren.

Für die Zeit der Aufklärung in Deutschland wurde der Philosoph Immanuel Kant (1724-1804) eine zentrale Persönlichkeit. Nach dessen Definition ist die Aufklärung „der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündig...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen