Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Shakespeares Drama

Liebe und Tod

Keller greift in seiner Novelle auf den Stoff aus Shakespeares bekanntem Drama „Romeo und Julia“ (siehe Kapitel „Entstehung“) zurück. Sein Ziel, wie er dies in dem Prolog zu seiner Novelle formuliert, besteht darin, zeitlose Fabeln aus „großen alten Werken“, welche „tief im Menschleben“ verwurzelt sind, aufzugreifen und sie „in neuem Gewande“ (S. 3) wieder in Erscheinung treten zu lassen. Diese Intention bedingt einerseits einen Rückgriff auf die zentralen Motive des bekannten Romeo-und-Julia-Stoffs, andererseits aber auch einige Neuerungen und Abwandlungen.

Gottfried Keller übernimmt von Shakespeare wichtige Aspekte der Handlung, insbesondere das Motiv der Liebe zwischen zwei jungen Menschen, die aus verfeindeten Familien stammen. Weil jene Feindschaft die eheliche Verbindung zwischen ihnen unmöglich macht, töten sich die Liebenden am Ende selbst, sodass in beiden Werken die Aspekte der Liebe und des Todes zum zentralen Motiv des Liebestodes verwoben werden.

Adelige und Bauernmilieu

Demgegenüber können aber auch einige Unterschiede zur shakespeareschen Tragödie ausgemacht werden: Neben der formalen Umgestaltung des dramatischen Stoffs in die für den Poetischen Realismus beliebteste Gattung der Epik sind auch inhaltliche Veränderungen festzustellen. Der wesentlichste Unterschied betrifft dabei die Verlegung der Handlung in das bäuerlich-dörfliche Milieu des 19. Jahrhunderts. Während also Shakespeares Drama noch in Adelskreisen spielt und die Feindschaft der beiden Adelsgeschlechter ein Politikum darstellt, das ganz Verona betrifft und den Frieden der Stadt schon durch „drei Bürgerzwiste“ hinweg bedroht, empfindet Keller eine vom Adel bestimmte Politik als nicht mehr zeitgemäß: In der Schweiz werden im Zuge der Reformbestrebungen von 1847 zunehmend die alten Stände abgelöst und durch eine demokratische Bundesverfa...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen