Entstehung

Gedicht über die „drei Äcker“ (1849)

Bevor Gottfried Keller den Stoff zur Novelle ausgestaltet, verfasst er im Januar 1849 zunächst ein Gedicht über die Lage und die Beschaffenheit der „drei Äcker“, die er als wahre Augenweide und ländliches Idyll beschreibt. Diese poetische Zeichnung findet sich später in dem Novellenbeginn wieder, wo die beschriebene ländliche Idylle jedoch im Laufe der Erzählung in Kontrast zur tragischen Realität gesetzt wird.

Die erste Auflage (1856)

In den folgenden Jahren gestaltet Gottfried Keller dann den zunächst lyrisch verarbeiteten Stoff zu einer Novelle aus, die schließlich zum ersten Mal 1856 im Rahmen des Erzählbandes „Die Leute von Seldwyla“ veröffentlicht wird.

Auf das uns heute vertraute Erzählende folgen in der ersten Auflage zunächst noch zwei weitere Abschnitte, in denen Keller den sittlichen Nutzen seiner Novelle erläutert, die moralische Fragwürdigkeit der Selbsttötung reflektiert und die tiefen Empfindung...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen