Vrenis Mutter

Von Vrenchens Mutter erfährt man kaum etwas. Sie tritt nie persönlich als handelnde Figur in Erscheinung, wodurch ihre letztlich passive und untergeordnete Stellung veranschaulicht wird. Von ihr wird lediglich berichtet, dass sie zwar von „guter Art“ (S. 17), jedoch nicht dazu imstande gewesen ist, den grassierenden Verfall und Ehrverlust ihrer Familie auszuhalten. Somit „verhärmte“ sie angesichts der widrigen Umstände und „starb, ehe ihre Tochter vierzehn Jahre alt war“ (S. 18)....

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen