Dritter Teil

I – Beim Heurigen

Seiten: 69-86

Charaktere: Zauberkönig Leopold, Valerie, Erich, Rittmeister, Mister, Marianne

Schauplatz: Ein Wiener Heuriger, der Nachtclub Maxim

Zeit: Drittes Jahr der Handlung, Frühling

Leopold, Erich und Valerie sind bei einem Heurigen. Alle sind schon etwas betrunken und singen. Der Zauberkönig verhält sich besonders ungehemmt und greift sogar einem vorübergehenden Mädchen an die Brüste: „Heut kann mich die ganze Welt!“ (S. 70). Dann zerbricht er einen Stuhl. Erich erteilt sich hingegen selbst Befehle. Valerie erklärt: „Wenn er sich besoffen hat, dann kommandiert er sich immer selber“ (S. 70). Danach „frißt [er] exorbitant“ (S. 71) eine Salami.

Der Rittmeister, der an einem anderen Tisch mit einer Gesellschaft sitzt, kommt vorbei. Er ist zusammen mit einem vor 20 Jahren nach Amerika ausgewanderten Wiener unterwegs, den alle den „Mister“ nennen. Dieser ist froh, wieder in Wien zu sein. Der Rittmeister unterhält sich mit Valerie und zeigt sein Unverständnis für die Tatsache, wie der Zauberkönig seine Tochter behandelt. Als es zu regnen beginnt, wechselt die Runde auf Vorschlag des Rittmeisters in den Nachtclub Maxim. Laut dem Rittmeister soll „es dort ganz besondere Überraschungen geben“ (S. 75). Erich hat die Runde bereits verlassen.

Im Maxim kündigt ein Conférencier die Vorstellungen auf der Bühne an. Der Rittmeister geht mit dem Zauberkönig an die Bar, während Valerie mit dem Mister flirtet. Bei der letzten Nummer, die „Jagd nach dem Glück“ heißt, steht ein nacktes Mädchen auf einer goldenen Kugel. Valerie entfährt ein Schrei, als ihr bewusst wird, dass es sich um Marianne handelt. Marianne fällt vor Schreck von ihrer Kugel, der Vorhang fällt. Aufgrund der Tumulte wird die Vorstellung abgebrochen.

Valerie ist fassungslos, liegt mit dem Gesicht auf dem Tisch, „hysterisch und besoffen, weint und schluchzt“ (S. 81). Der Zauberkönig „steht an der Bar und hält die Hand auf sein Herz“ (S. 81). Valerie stürmt schreiend aus dem Nachtclub hinaus, stürzt dabei und reißt einen Tisch um.

Der Rittmeister gesteht dem Zauberkönig, dass er davon gewusst hat, dass Marianne hier als Nacktmodell arbeitet. Er habe gewollt, dass der Vater sieht, in welchen Schwierigkeiten seine Tochter steckt. Daraufhin verbeugt er sich und tritt ab. Der Zauberkönig bl...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen