Gerhart Hauptmanns „Die Ratten“ und Brechts „Der Kaukasische Kreidekreis“

Eine ähnliche Gestaltung wie „Das Salomonische Urteil“ findet sich auch in dem Theaterstück „Der kaukasische Kreidekreis“ (Entstehung: 1944/45; Uraufführung: 1948) von Bertolt Brecht. Hier geht es um das Kind eines reichen Gouverneurs, das bei einem Staatsstreich von der Mutter zurückgelassen wird, da ihre materiellen Güter wichtiger sind. Die einfache Magd Grusche rettet das Kind, das bereits gesucht wird, und heiratet einen sterbenskranken Bauern, um dem Kind eine Zukunft zu ermöglichen.

Nach dem Bürgerkrieg fordert die Gouverneursfrau ihr Kind zurück, da sie es unbedingt braucht, um an ihr Erbe zu gelangen. Doch die Grusche erklärt, dass es ihr Kind ist, da sie es aufgezogen hat. Der als Armeleuterichter bekannte Dorfschreiber Azdak wird damit beauftragt, ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen