Die Ratten als naturalistisches Drama

Milieu und Erbe

Hauptmann definiert seine Vorstellung von Theater recht eindeutig in dem Aufsatz über die „Dramaturgie“ aus dem Jahr 1897. Für viele Autoren seiner Zeit waren die althergebrachten Vorstellungen vom klassischen Theater längst überholt. Sie wiesen darauf hin, dass sich die Zeiten so sehr geändert hätten, dass neue Formen der Darstellung entwickelt und realisiert werden müssten. So stellt Hauptmann die entscheidende Frage: „In Fällen, wo wir das Leben der dramatischen Kunstform nicht anpassen können: - sollen wir nicht diese Kunstform dem Leben anpassen?“ (S.120).

Der ganz grundlegende Unterschied zur früheren Konzeption des Theaters besteht darin, dass in der alten Tragödie „das Sein“ überwiegt und nun „das Werden“ (S. 120) in den Vordergrund gerückt wird. Im naturalistischen Theaterstück soll der Mensch als ein Produkt seiner Umwelt dargestellt werden, der durch das Milieu oder die Familie in starkem Maße beeinflusst wird. Es handelt sich nicht um ideale und überzeichnete Charaktere, sondern um menschliche Wesen, die sich im Laufe der Handlung entwickeln und dem Zuschauer neue Perspektiven bieten. Dies kann man sehr deutlich an der Personenkonzeption von Frau John erkennen. Die Handlung an sich kann mit dem naturalistischen Konzept viel freier gestaltet werden, denn „Immer mehr „Undramatisches“ dramatisch zu begreifen, ist der Fortschritt“ (S. 120).

Die Handlung, die sich dem Zuschauer als ein Kontinuum darstellt, ist natürlich eine „Synthese zeitlich und räumlich weit auseinanderliegender dramatischer Einzelmomente im Menschengeist“ (S. 119). Dies bedeutet, dass die Zeit gegenüber der Realität gerafft[1] ist und damit nicht mehr der klassischen Einheit der Zeit entspricht. Verdeckt wird dies aber dadurch, dass Hauptmann auf konkrete Zeitangaben verzichtet und längere Elemente der Handlung, wie die einwöchige Abwesenheit von Frau John, nur ganz vage streift. Die Zeit im Drama ist für den Autor nicht mehr als die gesetzmäßige Sukzession des Psychobiologischen“ (S. 119). Hauptmann geht es somit vor allem darum aufzuzeigen, wie der menschliche Geist auf bestimmte Ereignisse reagiert und wie sich die Personen aufgrund dieser Ereignisse verändern.

Die natürlichen Figuren

In der Tragikomödie „Die Ratten“  nehmen die Angehörigen der unteren soziale...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen