Epoche

Gerhard Hauptmanns Stück „Die Ratten“ spielt in Berlin am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Hauptstadt kennt damals ein starkes Bevölkerungswachstum. Viele der Zugezogenen können sich keine Wohnung im Stadtzentrum leisten. Spitzfindige Vermieter bauen große Mietskasernen, in denen die Menschen teilweise unter absolut unwürdigen Bedingungen leben müssen, sodass sich Krankheiten ausbreiten und Streitigkeiten an der Tagesordnung sind. Eine lebhafte Kriminalität entwickelt sich in diesen Wohnvierteln und ihre Bewohner sind schnell in ganz Berlin verrufen. Eine dieser Mietskaserne bildet den Handlungsort für Hauptmanns Tragikomödie.

Die Artikel des Abschnitts „Epoche“ gehen nicht nur auf die speziellen Vorstellungen des Naturalismus und den literarischen Hintergrund des naturalistischen Dramas ein, sondern beleuchten auch die Entstehungsgeschichte des Werks. Dafür werden Notizen aus den Tagebüchern Hauptmanns herangezogen, anhand derer auch autobiografische Bezüge herausgearbeitet werden können.

Ergänzt werden diese Informationen durch eine Betrachtung von Berlin als einer Großstadt am Ende des 19. Jahrhunderts und der damit verbundenen Veränderungen des gesellschaftlichen Lebens. Eine Analyse der Rezeption und der Kritik des Hauptmannschen Theaterstücks geben Aufschluss über die Stellung des Autors und dessen Werke in der damaligen Gesellschaft. ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen